Die besten Staubsauger getestet von Stiftung Warentest

Auf der Suche nach einem Staubsauger

Die Hygiene im Eigenheim spielt für die meisten Menschen eine wichtige Rolle. Und das zu Recht – unter anderem ist es wichtig zu wissen, dass ein sauberes Zuhause viele Vorteile mit sich bringt. Unter anderem haben es Krankheitserreger in einer sauberen Wohnung viel schwerer zu überleben.

Doch einer der wichtigsten Gründe ist der, dass wir uns in einem sauberen Eigenheim viel wohler fühlen. Und aus diesem Grund sollte man auch ausreichend Zeit in die Reinigung des Eigenheims investieren. Dazu gehört unter anderem auch das Staubsaugen.

Die Stiftung Warentest testet immer wieder Staubsauger in unterschiedlichsten Tests. Dementsprechend wollten wir uns diesem Thema widmen. Falls Sie sich für einen neuen Staubsauger interessieren, sollten Sie diesen Artikel unbedingt bis zum Schluss durchlesen.

Im Laufe der Jahre hat die Stiftung Warentest bereits hunderte von Staubsaugern getestet. Wir möchten Ihnen davon ein paar Staubsauger, die wir ebenfalls weiterempfehlen können, vorstellen. In den folgenden Abschnitten des Artikels haben wir eine kleine Auswahl der besten Staubsauger zusammengestellt.

1. AEG SilentPerformer Öko ASP713

Einer dieser Staubsauger, die in der Stiftung Warentest gut abgeschnitten haben, war der AEG SilentPerformer Öko ASP713. Das Preis-/Leistungsverhältnis ist bei diesem Modell ausgezeichnet. Unter anderem auch aus diesem Grund hat es dieser Staubsauger in unsere Auswahl der besten Staubsauger, die von der Stiftung Warentest getestet wurden, geschafft.

Mit einem Gewicht von über 6 Kilogramm ist der Staubsauger ziemlich leicht. Dadurch eignet er sich unter anderem auch für ältere Menschen, die nicht mehr so schwer heben können.

Das nutzbare Volumen des Staubbehälters beträgt 2,9 Liter. Mit einer Gehäuselänge von 44 cm und einer Gehäusebreite von 29 Zentimeter ist der AEG SilentPerformer Öko ASP713 noch dazu ziemlich handlich.

2. Dirt Devil Rebel74HFC DD7274-1

Auch dieser Staubsauger hat es in unsere kleine Auswahl der besten Staubsauger geschafft. Der Dirt Devil Rebel74HFC DD7274-1 ist unter anderem ausgestattet mit folgenden Düsen: Polsterdüse, Fugendüse, Möbeldüse und Hartbodendüse.

Das nutzbare Volumen des Staubbehälters beträgt bei diesem Modell 1,6 Liter. Das Gewicht des Staubsaugers beträgt 5,4 Kilogramm. Somit gehört auch dieser Staubsauger zu den sehr leichten Saugern.

Wie schon das erste Modell, dass wir Ihnen eben vorgestellt haben, ist auch dieses Modell sehr handlich. Der Staubsauger hat eine Gehäuselänge von 38 cm und eine Gehäusebreite von 27 cm.

Auch dieses Modell hat ein ausgezeichnetes Preis-/Leistungsverhältnis. Zudem gehört der Staubsauger zu den günstigsten Staubsaugern, die trotzdem mit hoher Qualität punkten können.

3. Philips Performer Expert FC8727/09

Dieser Staubsauger befindet sich in der oberen Preisklasse. Dafür aber kann er mit hoher Qualität überzeugen.

Das nutzbare Volumen des Staubbehälters beträgt bei diesem Modell 3,2 Liter. Auf dem Markt gibt es nur wenige Staubsauger, die solch ein großes Volumen an Staub aufnehmen können. Dadurch hat der Anwender den Vorteil, dass er/sie seltener den Staubbehälter leeren/wechseln muss.

Von den vorgestellten Staubsaugern ist dieser Sauger der größte. Die Gehäuselänge beträgt bei diesem Modell 49 cm, die Gehäusebreite 29 cm.

Alles in allem gefiel uns dieser Staubsauger am besten – dementsprechend ist er aber auch deutlich teurer wie die meisten Modelle. Wir hoffen, dass wir Ihnen ein wenig behilflich sein konnten mit unserer kleinen Auswahl an Staubsaugern, die wir Ihnen vorgestellt haben!!


Staubsaugen auf Hartböden – so geht es richtig

Das Staubsaugen auf Hartböden ist eigentlich eine Banalität und dennoch gibt es bei den meisten von uns Verbesserungsbedarf. Wir zeigen Ihnen in diesem Artikel wie man Hartböden so effektiv wie möglich reinigt, dabei Material schont und zusätzlich Strom spart.

Die Grundvoraussetzungen

Je nach Verschmutzung sollte vorab ein passender Staubsauger gewählt werden. Speziell bei Hartböden empfiehlt sich die Verwendung eines beutellosen Gerätes, da diese keinen Saugkraftverlust haben. Diese Eigenschaft ist vor allem für Haustierbesitzer ein großer Vorteil. Einzige Ausnahme hierbei ist, sofern Allergiker im Haushalt leben und ggf. selbst den Sauger bedienen. Für sie gibt es spezielle Geräte, die mit einem HEPA-Feinstaubfilter ausgestattet sind.

Für die Arbeit auf glatten Böden ist grundsätzlich relativ wenig Saugleistung erforderlich, daher können Staubsauger, deren Leistung manuell eingestellt werden kann, auf einer niedrigen Leistungsstufe betrieben werden. Falls Haustiere im Haushalt leben, kann entsprechend nachjustiert werden. Auf diese Weise muss nicht durchgehend die volle Leistung des Saugers genutzt werden, welche ggf. nur für Polster und Teppiche erforderlich wäre.

Prüfen Sie vor dem Saugen, ob die Rollen Ihres Staubsaugers richtig sauber und nicht allzu verschlissen sind. Die Rollen können besonders bei empfindlichen Böden wie Dielen oder Parkett zu unschönen Kratzern führen. Für die Sauger die sich dafür am besten eignen empfiehlt sich der Testbericht von Stiftung Warentest auf unserer Homepage.

Die richtige Zubehörwahl

So gut wie jeder moderne Staubsauger wird standardmäßig mit einer Hartbodendüse ausgeliefert. Und exakt diese sollte auch genutzt werden – keine andere. Nur so können Schäden am Untergrund vermieden und ein effizientes Arbeiten ermöglicht werden. Viele Modelle verfügen über eine umschaltbare Standarddüse, welche in der Regel über ein Fußpedal bedient wird. Stellen Sie sicher, dass diese Einstellung korrekt gewählt ist. Sollte die Düse auf Teppiche eingestellt sein, kann auf harten Bösen kein ordnungsgemäßer Unterdruck entstehen. Dadurch benötigen Sie deutlich mehr Zeit und die Arbeit wird ineffizient. Das bedeutet, dass unnötig viel Strom verbraucht wird, um den Boden zu säubern.

Ein weiterer Tipp ist, die Bodendüse regelmäßig von Verschmutzungen wie Wollmäusen und Haaren zu befreien, da diese ebenfalls den oben genannten Effekt haben können. Zudem können durch verschmutzte Düsen Beschädigungen an empfindlichen Bösen auftreten.

Wissenswertes

Wussten Sie, dass das anschließende Wischen des zuvor abgesaugten Bodens die Neuablagerung von Staub deutlich mindert? Durch die Reduzierung der elektrostatischen Leitfähigkeit des Bodens zieht er den Staub nicht mehr so stark an, sodass dieser unbemerkt weiter in der Luft schwebt, anstatt sich am Boden anzulagern.

Falls der Geldbeutel etwas lockerer sitzt oder einfach generell der Staubsauger aufgerüstet werden soll, überlegen Sie sich, ob nicht ein Nass- und Trockensauger in Betracht kommt. Dieser kombiniert die oben genannten Eigenschaften, spart Zeit und sorgt für länger anhaltende Sauberkeit. Zwar sind die Anschaffungskosten eines solchen Gerätes höher als bei einem herkömmlichen Trockenstaubsauger, jedoch lohnt sich der Mehrpreis besonders bei Asthmatikern, Haustierbesitzern und sehr großen Flächen.

Ein für Allergiker (Tipps für Allergiker im Haushalt) konzipierter Sauger kann auch für Nicht-Allergiker von großem Vorteil sein, da die eingebauten Filter die Qualität der Raumluft deutlich verbessert. Das bedeutet, dass viel weniger (Fein-)Staub aus dem Gerät ausgeblasen wird, welcher normalerweise in der Luft landen und sich nach einiger Zeit wieder am Boden ansammeln würde. Somit bleibt der Boden bei der Nutzung eines allergikergeeigneten Gerätes deutlich länger sauber.